Mag. Stefan Lami - Steuerberatung - Unternehmensberatung

Werbeagentur Linz

Mitarbeiterausbildung dreifach nutzen

Durch gegenseitige Verpflichtung

05.02.2009

Von guten Bergführern kann man sich für die Mitarbeiterführung einiges abschauen. Wer schon einmal mit einem (guten) Bergführer eine Tour unternommen hat (z. B. beim letzten Kanzlei.Management.Forum die Klettertour beim Stuibenfall im Ötztal), konnte am eigenen Leib verspüren, wie hilfreich ein erfahrener Experte an der Seite ist, wenn man sich – sprichwörtliche – hohe Ziele gesetzt hat.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was der Bergführervergleich mit Mitarbeiterausbildung* zu tun hat, dann möchte ich Sie zu einem Gedankenexperiment auffordern:

1.     Einer Ihrer Mitarbeiter hat ein „hohes“ Ziel; z. B. die Ablegung der Steuerberaterprüfung.

2.    Sie „führen“ ihn zu seinem Ziel; aber nicht nur dadurch, dass der Mitarbeiter zum Lernen freigestellt wird, sondern indem Sie ihn aktiv unterstützen – und zwar genau dort, wo es besonders notwendig ist (genau das machen gute Bergführer übrigens auch).

Dass dieses Beispiel auch für andere Formen der Ausbildung gelten kann (z. B. Bilanzbuchhalter, Steuerfachangestellter, BW-Manager und die vielen anderen Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich und Deutschland), ist offensichtlich. Dass es unterschiedliche Formen der Unterstützung gibt, ist genauso offensichtlich. Daher wird bis hierhin das Gedankenexperiment für Sie nicht so schwierig sein. Der dritte Schritt ist allerdings eher unüblich:

3.     Genauso wie der Bergführer dafür bezahlt wird, dass er Sie heil auf den Gipfel (und wieder ins Tal) bringt, bezahlt Ihr Mitarbeiter Sie dafür, dass Sie ihn bei der Bewältigung der Prüfung führen (unterstützen). Ja, der Mitarbeiter bezahlt Sie! Wie wäre es mit Euro 500  pro Monat Prüfungsvorbereitung? Durch die Bezahlung hat der Mitarbeiter natürlich einen Anspruch auf Ihre Unterstützung! Übrigens, genauso wie am Berg der Bergführer nicht für Sie klettern kann, muss Ihr Mitarbeiter die Prüfung natürlich selbst ablegen!

Ich kann alle Chefs fast schon hören, wie sie jetzt zu sich selbst sagen: „Na endlich hat einmal jemand die Lage treffsicher erkannt! Genau so sollte es sein.“ Wie ich auch Mitarbeiter hören kann: „Ist er jetzt vollkommen übergeschnappt! Zahlen sollte ich auch noch dafür, dass ich lerne und mein Wissen nachher der Kanzlei zugutekommt?“.

Betrachtet man diese Gedankengänge jedoch kritisch und findet man eine passende Organisation der Prüfungsvorbereitung, dann lässt sich daraus eine Win-win-win-Situation ableiten. Also nicht nur doppelter, sondern dreifacher Nutzen. Hier das Grundmodell:

  • Während der Prüfungsvorbereitung verpflichtet sich der Inhaber, Partner oder Teamleiter, den Mitarbeiter aktiv beim Lernen zu unterstützen. Typischerweise in der Form, dass er in regelmäßigen Abständen (wöchentlich oder 14-tägig) für 1 bis 2 Stunden als Ansprechpartner für prüfungsrelevante Fragen zur Verfügung steht.
  • Gleichzeitig verpflichtet sich der Prüfungskandidat, in regelmäßigen Abständen (wöchentlich oder 14-tägig) sein erworbenes Wissen in Form von Kurzvorträgen bzw. Fach-Jour-fixes – praxisrelevant, informativ und kompakt – an seine Kollegen weiterzugeben. Also keine Bezahlung der Unterstützung durch Geld (die oben genannten Euro 500,--), sondern durch Zeit.
  • Weiters verpflichten sich die Mitarbeiter, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen und dem Kandidaten erstens schwierige Fragen zu stellen und zweitens kritisches Feedback zu geben.


Der dreifache Nutzen, die Win-win-win-Situation, ist bei dieser Vorgangsweise offensichtlich:

Nutzen 1 – für den Kandidaten:

  • Top-Prüfungsvorbereitung durch Coachinggespräche mit Inhaber, Partner oder Teamleiter
  • Top-Prüfungsvorbereitung durch viele „kleine“ Prüfungen im Kollegenkreis (ideal für jede mündliche Prüfung)

Nutzen 2 – für die Kanzleiführung:

  • Die Chancen auf erfolgreiche Ablegung der Prüfung steigen; das bedeutet keine weiteren (nochmaligen) Fehlzeiten bei Prüfungswiederholung.
  • Gespür, ob der Kandidat gut vorbereitet ist.
  • Gut ausgebildetes Team (Kandidat und seine Kollegen im Fach-Jour-fixe).

Nutzen 3 – für die Mitarbeiter der Kanzlei:

  • Aktuelles Wissen komprimiert, kompakt und verständlich präsentiert.
  • Die Chance, selbst das Angebot zu nützen, wenn eine Prüfung ansteht.

Bei diesen Vorstellungen wird wohl nichts dagegen sprechen, Ausbildung in einer derartigen Form zu organisieren. Gibt es einen Haken an der Sache? Natürlich: Alle Beteiligten müssen zu ihren Verpflichtungen stehen. So wie es die Bergführer und Kletterer in ihrem Ehrenkodex auch handhaben!


* Ausbildung ist jegliche Form der Weiterqualifikation, die mit einer Prüfung abgeschlossen wird; nicht jedoch die berufstypische Fortbildung (z. B. in Form von Tagesseminaren zu aktueller Rechtssprechung etc.).

Kommentar schreiben

Mag. Stefan Lami - Steuerberatung - Unternehmensberatung work Kreuzbühelgasse 13 A-6500 Landeck Österreich work +43 5442 626 70 cell +43 664 221 23 24 fax +43 5442 626 31 stefanlami.com
Atikon work Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369