Eine der größten Herausforderungen des Managements ist, leistungsschwache Mitarbeiter zu besseren Ergebnissen zu führen. Im Folgenden möchte ich Ihnen eine Vorgangsweise vorstellen, die wie eine Art „Rezept“ verwendet werden kann.

Vorher jedoch noch ein Gedanke, den man in diesem Zusammenhang nie vergessen sollte:

Es ist leichter, Menschen als problematisch abzustempeln, als herauszufinden, warum sie so geworden sind.

Ein mögliches Rezept – in Form von Fragen, Feststellungen und Schritt-für-Schritt-Anweisungen?

1 Schwierigkeiten zu Hause oder andere persönliche Probleme (Scheidung, Alkoholismus, Depressionen,…)
2 Der Mitarbeiter ist „burned out“ und empfindet die Arbeit nicht mehr als interessant oder herausfordernd.
3 Der Mitarbeiter ist tatsächlich inkompetent.
4 Angst vor Fehlern beim Ausprobieren neuer Wege und Karrierefortschritten.
5 Der Mitarbeiter entscheidet sich für mehr Lebensqualität und will nicht mehr Energie oder auch Zeit in die Arbeit investieren.
6 Externe Begründungen, wie z.B. der Abgang eines Klienten oder ein Geschäftsrückgang speziell im Gebiet des Mitarbeiters.
7 Der Mitarbeiter wurde auf seinem Gebiet zu wenig eingesetzt und auch zu wenig gefordert.
8 Der Mitarbeiter ist gestresst wegen schlechten Zeitmanagements oder anderen ineffizienten Arbeiten.
9 Der Mitarbeiter weiß eigentlich nicht, was er tun soll, um erfolgreich zu sein.
10 Der Mitarbeiter ist schlecht geführt.

Sollte durch diese Vorgangsweise keine Leistungsverbesserung des Mitarbeiters eintreten, ist eine Trennung die für beide Seiten beste Lösung.

Sollten Sie nun der Auffassung sein, dass diese Art der Führung äußerst anstrengend sei, dann lautet meine Antwort: „Herzlich willkommen in der Welt des Managements!“