Mag. Stefan Lami - Steuerberatung - Unternehmensberatung

Werbeagentur Linz
Beiträge pro Seite: 5 | 10 | 20 | 50 | 100

Die Ausage "Ich liebe es, meine Mitarbeiter zu führen! Es gibt für mich nichts Schöneres!" ist durchaus polarisierend. Die Ergebnisse sind daher einigermaßen überraschend. Immerhin 1/5 der Kollegen stimmen der Aussage stark zu. Gemeinsam mit den 39%, die zustimmen, wird die 2/3-Grenze fast erreicht.

Meine Einschätzung ist, dass diese Verteilung im gesamten Berufsstand nicht typisch ist. In öffentlichen Seminaren stelle ich diese Frage auch immer wieder und hier ist der Zustimmungsgrad deutlich geringer. Ich selbst bin fest davon überzeugt, dass Führung eine absolute Kernaufgabe ist. Führung bedarf eines wahren Interesses am Menschen, damit sie gelingt. Und eine (Vor-)Liebe für Führung ist der Startpunkt für wirksame Führung.

Lieben Sie Mitarbeiterführung?

Stellen Sie Ihre Führungskompetenzen auf den Prüfstand - bitte hier klicken>>>

Kommentar schreiben

Die Klientenzufriedenheit wird in allen Kanzleien als angestrebtes Ziel hochgehalten. Das ist natürlich gut so.

Die Zufriedenheit ist das Verhältnis zwischen erlebter Leistung zu den vorhandenen Erwartungen. Wer an der Zufriedenheit der Klienten interessiert ist, kommt nicht umhin, die Erwartungen zu erfragen. Das geschieht - leider - zu wenig oft in Steuerberatungskanzleien, wie die letzte Puls2013-Abfrage zeigt.

In "Wie Sie zu einem Erwartungsgespräch kommen" habe ich bereits Methoden vorgestellt, wie Sie mehr über die Wünsche des einzelnen Klienten erfahren können. Ein weitere extrem hilfreiche Vorgangsweise ist der Einsatz des Fragebogens für das Erstgespräch. Diesen können Sie - etwas adaptiert - auch für Gespräche mit bestehenden Klienten einsetzen.

Werden Sie aktiv! Fragen Sie Ihre Klienten nach deren Erwartungen. Und, das ist wirklich einfach, fragen Sie Ihre Klienten nach der Zufriedenheit. Alleine die Tatsache, dass gefragt wird, erhöht die Zufriedenheit! Lesen Sie dazu "Klienten Feedback"

Kommentar schreiben

Die in Puls 2013 abgefragte Aussage war extrem formuliert. Von Vorfinanzamt, Besserwisser, formalistsisch war die Rede. Das Meinungsbild der 180 Kollegen zur Servicequalität der Branche ist überwiegend positiv. Allerdings muss bei der Analyse der Ergebnisse berücksichtigt werden, dass doch auch die eine oder andere Selbsteinschätzung mitschwingen wird.

Der springende Punkt in diesem Zusammenhang ist jedoch eindeutig, wie denken denn Klienten über das Serviceverhalten der Kanzleien? Und nun können Sie sich und Ihre Kanzlei kritisch auf den Prüfstand stellen. Einige Fragen dazu sind:

  • Wie leicht machen Sie es Ihren Klienten, mit Ihnen zusammenzuarbeiten?
  • Wie oft klären Sie die Erwartungen und Wünsche Ihrer Klienten? Siehe dazu auch den Blog zu "Erwartungen klären".
  • Wie verständlich, nachvollziehbar sind Ihre Briefe, E-Mails und Besprechungen? Ganz ehrlich, passiert es nicht doch auch hin und wieder, dass Ihre Anforderungsschreiben für Unterlagen einem "Ersuchen um Einreichung der Belege" (des Finanzamts) ähneln? Es fehlt nur noch die Androhung einer Zwangsstrafe ...
  • Wie oft erhalten Sie Empfehlungen auf Grund Ihrer außerordentlichen Servicequalität?

Lesen Sie dazu "Mit exzellentem Service Klienten halten und gewinnen" und "Servicewüste Steuerberatung"

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!

Kommentar schreiben

Chancen für 2013

12.02.2013

Bereits vor 2 Jahren stellte ich die Frage nach der Einschätzung über die besten Chancen für die Kanzlei. Der Vergleich der Ergebnisse ist aufschlussreich:

  • Die noch intensivere Klientenbetreuung wird weiterhin als größte Chance gesehen; und ich meine, dass hier tatsächlich ein extrem wichtiger Faktor angesprochen ist
  • Der Ausbau eines weiteren Geschäftsfeldes wird deutlich kritischer gesehen; es schwingt dabei vielleicht auch etwas Frustration mit, dass dies eben nicht ganz so einfach ist (siehe dazu auch den Beitrag "Der erfolgreiche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes" oder den Video-Clip "Warum bwl. Beratung nicht funktioniert")
  • Und in der Deregulierung des Berufsrechts erkennen viele Kollegen nun Chancen, was bisher ganz und gar nicht der Fall war.

Meine Einschätzung ist, dass für die breit aufgestellte (also nicht spezialisierte) Kanzlei die Kombination "Einsatz der IT + Ausbau der traditionellen Leistungen + intensive Klientenbetreuung" ein extrem wichtiges Package ist. Wer das gut hinbekommt, muss sich um die Zukunft keine großen Sorgen machen.

Chancen Vergleich 2013-2011

Kommentar schreiben

Die Ergebnisse der Puls-Abfrage zur Häufigkeit von Mitarbeitergesprächen stimmen mich sehr positiv. Die Mehrheit der Steuerberater führt mindestens einmal pro Jahr ein formelles Gespräch mit allen Mitarbeitern. Das ist sehr gut so!

Der anzustrebende Idealzustand ist: Ein ausführliches Gespräch zur Entwicklung und zwei bis drei kürzere Gespräche zur Leistungsbeurteilung. Das ist natürlich sehr zeitaufwändig, doch letztendlich entwickelt sich eine Kanzlei nur so schnell, so weit und so gut wie sich die Menschen in dieser Kanzlei entwickeln.

Lesen Sie dazu auch die Beiträge:

Mitarbeitergespräche richtig führen

Wirkungslose Mitarbeitergespräche

Mitarbeitergespräche

Kommentar schreiben

Seit dem Relaunch von www.stefanlami.com ist nun ca. 1 Jahr vergangen. Steigende Zugriffszahlen und positives Feedback zeigten mir, dass der eingeschlagene Weg grundsätzlich richtig war. Trotzdem interessiert es mich natürlich brennend, wie ich die Homepage für Sie noch wertvoller, nützlicher, einfacher und anwenderfreundlicher gestalten kann.

Bitte schreiben Sie mir Ihre Meinung. Hier direkt in den Blog als Kommentar oder als E-Mail an .

Ich freue mich über jede Anregung und möchte mich schon jetzt dafür bedanken.

2 Kommentare

Oskar Werner 17.12.2012 / 16:34 Uhr

Lieber Stefan,

alle Themen rund um Soft-Facts (Mitarbeiterführung, Klientenbetreuung) sind sehr wertvoll, da diese in der täglichen Arbeit oft untergehen und Deine Beiträge hier einem den Spiegel vorhalten.

Danke an dieser Stelle auch für Deine regelmäßigen Tipps, die auch per Email abseits von Seminaren hilfreich sind.

1

Daniel Nöbauer 29.12.2012 / 11:55 Uhr

Lieber Stefan, liebes Team!
Danke für Deine Unterstützung und Deine Geduld. Du schaffst es immer wieder, dass man sich bewusst wird, dass die Bewältigung des "normalen" Tagesgeschäftes zu wenig ist.
Danke.
Weiter so.

2

Kommentar schreiben

Wow - über 80 % der befragten Steuerberater sehen ihre zukünftige Kanzleientwicklung positiv. Das ist doch eine schöne Nachricht zum Jahresende 2012.

Der Meinung, dass der StB-Markt immer noch tolle Chancen bietet, schließe ich mich voll und ganz an. Trotzdem wird es - wie in anderen Marktsegmenten - auch in der Steuerberatung immer härter werden, wirklich erfolgreich zu sein - und es auch zu bleiben. Ein leichter Rückgang im Ertrag, selbst bei einem kleinen Umsatzplus, fällt nicht so schnell auf. Mit ein bisschen mehr Einsatz und Verschiebung und Vorziehen von Umsätzen kann viel ausgeglichen werden. Nicht dass die Branche in einer echten Krise wäre, doch gelten die allgemein gültigen Regeln der Wirtschaft auch für Steuerberatungsunternehmen. Jeder Liquiditätskrise geht eine Ertragskrise voraus. Und jede Ertragskrise hat ihre Ursache in einer strategischen Krise. Und ich meine, dass sich viele Kanzleien genau darin befinden.

"Der Erfolg von heute ist der Misserfolg von morgen" - auch das ist ein allgemein gültiger Grundsatz. Nicht, dass ich Pessimist bin und Pessimismus schüren möchte. Im Gegenteil, ich blicke grundsätzlich optimistisch in die Zukunft. Trotzdem - oder gerade deswegen - sollte man in guten Zeiten besonders kritisch die gegenwärtigen Entwickungen im Auge behalten und sich rechtzeitig auf drohende Veränderungen einstellen.

Wie denken Sie?

1 Kommentar

Dr Reisinger Karin, Stb Wien 09.01.2013 / 17:17 Uhr

Ich sehe de Zukunft positiv jedoch muss man sich auf neue Geschäftsfelder bzw Nischen spezialisieren
Mit BH u LV wird künftig nicht mehr viel zu verdienen sein.
Einsparungspotenziale müssen lokalisiert werden; der Weg in die papierlose Kanzlei muss angestrebt werden

1

Kommentar schreiben

Die diesjährige Frage nach den Umsatzerwartungen ergab ein überraschendes Ergebnis. Überraschend insofern, als dass das Ergebnis nahezu deckungsgleich mit den Ergebnissen des Vorlags liegt. Lässt sich daraus schließen, dass der Steuerberatermarkt extrem stabil ist. Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!

Hier die Vergleichzahlen 2011:

Stark steigen/mehr als 10 % plus:      25%
Leicht steigen/ 3-10 % plus: 45%                 
Gleich bleiben/ 3 % plus/minus: 22%
Leicht sinken/ 3-10 % minus:  6%
Stark sinken/ mehr als 10 % minus:  1%

Ist das nicht überraschend?

Kommentar schreiben

Anteil Fixhonorare

09.10.2012

Mit Freude stelle ich fest, dass der Anteil der vereinbarten Fixhonorare für abrechnungsorientierte Dienstleistungen steigt.

Weiter so ... zum Wohle der Klienten und zum Nutzen der Kanzlei!

Und hier die Vergleichszahlen aus dem Jahr 2010:

76 bis 100 %   13 %  
51 bis 75 %  16 %
26 bis 50 %  18 %
11 bis 25 %  24 %
unter 10 %  29 %

Kommentar schreiben

Die Mehrheit der Antworten auf die Puls 2012 Frage "Welches Ziel zur Fertigstellung von 95 % aller Jahresabschlüsse 2011 haben Sie sich in Ihrer Kanzlei gesetzt?" liegt noch beim Jahreswechsel 2012/2013 bzw. danach.

Allerdings sind doch einige Kanzleien schon auf dem äußerst guten - und aus meiner Sicht zukunftsweisenden - Weg, die Jahresabschlüsse deutlich früher zu erstellen als es in der Bracnhe üblich ist. Ich sehe das als einen wichtigen Baustein für erfolgreiche Kanzleientwicklung. Klienten - und Banken -  schätzen zeitnahe Jahresabschlüsse. Außerdem ist so die Voraussetzung geschaffen, Klienten durch Planung und Gestaltung tatkräftig zu unterstützen.

Kommentar schreiben

Was sagt man jungen Menschen, die in der Steuerberatung Karriere machen wollen?

Vielen Dank an alle Kollegen, die bei der Puls 2012 Frage "Wenn Sie einem angehenden Steuerberater einen Tipp geben könnten, damit er sicher erfolgreich sind wird, welcher wäre das?" mitgemacht haben. Die Sammlung aller Aussagen können Sie unten downloaden. Sie ist eine gute Hilfe in Gesprächen mit angehenden Steuerberatern.

Mir fällt es schwer, einzelne Aussagen herauszugreifen. Auffallend für mich sind beispielsweise:

  • "Werde Unternehmer!"
  • "Positiv denken, selbstkritisch handeln, organisiert arbeiten"
  • "Sich auf das Ziel kozentrieren und verinnerlichen, nicht auf den Weg"

Sehr oft wird auch die entsprechende Honorierung der Leistungen genannt. Zuhören, persönliche Fähigkeiten, Netzwerke und Spezialisierung sind weitere Themen.

Ünrigens: Der eine oder andere Kollege gab auch den Rat, sich einen anderen Beruf zu suchen um erfolgreich zu sein.

Und gefreut hat mich natürlich: "Geh erst zu Stefan Lami, bevor Du Dein Büro gründest ;-)"

Lesen Sie dazu auch: 12 Tipps für Berufsanwärter und junge Steuernberater

Kommentar schreiben

Ein wirklich großes Danke an die fast 80 Kollegen, die Ihre Meinung zur Puls 2012 – Abfrage „Warum in der Steuerberatung arbeiten?" abgegeben haben. Die genannten Gründe sind stimmig, nachvollziehbar und eine gute Basis, um die Attraktivität des Berufs zu beschreiben.

Sehr oft war von „spannend“, „herausfordernd“, „für Menschen“ etc. die Rede (die gesammelten Aussagen finden Sie im pdf-file). Diese Sichtweise ist verständlich. Inwiefern jedoch „Spannung“ in der regelmäßigen Erstellung der Finanzbuchhaltung aufkommt, sollte jeder für sich einschätzen. In den meist genannten Gründen für den Beruf steckt aus meiner Sicht ein erhebliches Gefahrenpotenzial: Es wird ein Bild vermittelt, das in vielen Fällen nicht auf Dauer zu halten bzw. zu leben sein wird.

Was ich in den genannten Gründen für den Beruf vermisse, und das könnte ein dauerhaftes Argument sein, ist, darzustellen, was der Beruf bewirkt. Also weg von der attraktiven – aufgehübschten – Darstellung der Tätigkeit hin zum Ergebnis und Nutzen der Steuerberatung. Diese könnte in die folgende Richtung gehen:

  • Unternehmer und Unternehmen (noch) erfolgreich(er) zu machen
  • Unternehmern, Privatpersonen und Unternehmen Steuern zu sparen – und damit nicht nur Vermögen, sondern auch Sicherheit und Zufriedenheit zu schaffen
  • Menschen Unangenehmes abzunehmen; ihnen Dinge zu erledigen, die sie nicht nur nicht können, sondern vor denen sie teilweise sogar Angst haben, wie z.B. der mit den Behörden und Betriebsprüfungen
  • Eine wichtige Person für Menschen in der Wirtschaft zu sein; ein kompetenter Gesprächspartner zu sein, dessen Meinung in wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Fragen enorm geschätzt wird; ein vertrauensvoller Wegbegleiter von untermehmerisch handelnden Menschen zu sein.
  • Menschen mit Fragen zum Steuerberater kommen und ihm Dinge anvertrauen, die sie sonst niemandem erzählen würden.
  • Ein Leuchten und Glänzen in den Augen der Klienten zu erkennen, wenn man ihm in einer schwierigen Situation geholfen hat.
  • Ein Schutzschild der Gesellschaft gegen unberechtigte Ein- und Übergriffen des Staates zu sein

Ich meine, der Berufsstand sollte deutlich mehr von der enormen Wirkung sprechen, die er erzielt, als die Tätigkeit zu sehr schön zu reden, die sie auf Dauer nicht ist – und nicht sein kann. In jeder noch so „spannenden“ Arbeit gibt es früher oder später ein gehöriges Maß an Routine. Gott sei Dank, denn damit ist man in dieser Tätigkeit gut. Was Menschen jedoch wirklich antreibt, ist anderen Menschen wirklich zu helfen.

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!

Lesen Sie dazu „Die Bedeutung Ihrer Kanzlei

 

3 Kommentare

Volker Muehl 19.07.2012 / 23:11 Uhr

Hallo Stefan,

Zu "Die Wirkung Deiner Kanzlei".

Ohne deinen Artikel gelesen zu haben, bin ich angeregt durch Stephen Covey (der übrigens in den letzten Tagen mit 80 Jahren gestorben ist) auch schon auf diese Uberlegung gekommen. Und zwar durch das Buch "die sieben Wege zur Effektivität". Dort unterscheidet er zwischen dem Einflussbereich und dem Interessenbereich. Ich kam genau mit der von dir Gemachten Rechnung auf ca. 7.000-8.000 Menschen in meinem beruflichen Einflussbereich. Das hat mich im ersten Moment überrascht und dann unheimlich stolz gemacht und mir auch klar gemacht, welche große Verantwortung daraus erwächst. Und mich weiter beflügelt. Ich konzentriere mich auf meinen/ unseren Interessenbereich, um mit unseren Ressourcen unsere Ideen zu platzieren und weiterzuentwickeln. Mit ein wenig Mut kann man sehr viel bewegen - auch gesellschaftspolitisch - und das macht unheimlich Spass. Danke für Deine Idee mit den Mitarbeitern eine vergleichbar große Menschenmenge aufzusuchen und diesen Gedanken ihnen klar zu machen. Ich werde das demnächst mal machen. Liebe Grüße. Volker Muehl.

1

Bernhard Brugger 02.08.2012 / 12:07 Uhr

Lieber Stefan,
wir haben Deinen Artikel soeben in unserer Teamsitzung diskutiert, das Ergebnis hier in Kurzform:
"- wir finden unseren Beruf spannend und er macht uns Spaß, eine gewisse Routine gibt es in jedem Beruf,
- Herr Lami möcht möglicherweise nicht in unserem Beruf arbeiten, deshalb stellt er ihn im Vorspann so negativ dar, oder, um uns zum Nachdenken und Diskutieren zu bewegen,
- unsere Arbeit ist auch deshalb spannend, weil wir Fibu. Lohn und Jahresabschlüsse machen dürfen und das bei uns nicht getrennt ist.
- für Mandanten eine Lösung auszutüfteln, die auch klappt, befriedigt uns sehr,
-für uns ist die Arbeit mit Zahlen mit Leben gefüllt,
-nachteilig an unserem Beruf sehen wir die häufig negative Reaktion von Externen, wenn wir unseren Beruf nennen ("oh Gott, im Steuerbüro arbeiten, das könnte ich nie - das sind die Steuerleute, denen brauchst Du keine Karte fürs Fest verkaufen, die feiern eh nicht - ....etc")
Sonnige Grüße vom Bodensee nach Tirol Bernhard

2

Stefan Lami 03.08.2012 / 15:42 Uhr

Lieber Bernhard!

Vielen Dank für Deinen Blog-Eintrag. Zu aller erst freut es mich riesig, dass Ihr den Artikel in der Teamsitzung diskutiert. Das ist ein wirklich positives Feedback - danke.
Falls bei meinem Beitrag ein negativer Unterton vermittelt wurde, so tut es mir leid. Genau das Gegenteil war die Absicht. Ich meine, dass StB einer der herausforderndsten Berufe ist, wenn nicht derTollste ... mit Menschen zu tun, sich um die (unternehmerische) Existenz der Mandanten zu kümmern etc. ... nur die Beratung von Steuerberatern kann das noch toppen ;-))

Worauf ich den Fokus legen wollte, war, weniger die Begründung für den Beruf aus der Tätigkeit zu definieren, sondern von der Wirkung her. Denn - und das seht Ihr ja auch so - in jedem Beruf lässt das "Spannende" mit der Zeit verständlicherweise (und Gott sei Dank ... man hat ja Routine) nach. Dagegen wird die Wirkung der Tätigkeit - so hoffe ich - immer noch da sein, odr sich sogar steigern.

Die von mir aufgezählten Argumente sehe ich als gute Grundlage, um in den von Dir angesprochenen Situation ("... oh Gott im Steuerbüro ...") dem Gesprächspartner mehr vom Nutzen des Steuerberaters rüber bringen zu können.

Nochmals danke für Deine/Eure Sichtweise ... und viele Grüße zurück an den Bodensee
Stefan

3

Kommentar schreiben

Fast 200 Kollegen stimmten zur vorhandenen Kanzleistrategie ab.

Gratulation an jene 27 %, die von sich behaupten können, dass es ein schriftliches Strategiekonzept in der Kanzlei gibt, UND dies den Mitarbeitern bekannt ist.

Ich stellte schon öfters die Frage, wie Management ohne Ziele gelingen kann - siehe "Wenn Ziele fehlen" oder "Die Bedeutung von Zielen". Planen Sie bereits jetzt Ihr jährliches Strategie-Meeting.

Lesen Sie dazu "Strategieentwicklung in der Steuerberatungskanzlei"

Kommentar schreiben

CPA-Horizons 2025

25.03.2012

Wohin entwickelt sich der Berufsstand? Eine Frage, die - so nehme ich an - jeden interessiert.

Üblicherweise treffen US-amerikanische Entwicklungen früher oder später auch in Mitteleuropa ein. Insofern ist das Ergebnis der großangelegten Studie CPA Horizons 2025 auch für Österreich und Deutschland relevant. Und übrigens ... die Zukunft ist schon da!

Hier geht es zum Report >>>

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!

Kommentar schreiben

Drei Kollegen traten die weite Reise in den Süden Chiles zum Peak.Performance.Program 2011 an.

Die weite Reise - so ihre einhellige Meinung - hat sich gelohnt. Mit extrem hohen Engagement und intensivem Arbeiten sind sie ihren Zielen alleine schon dadurch näher gekommen, dass sie sie eindeutig festlegen konnten.

Eine lohnenswerte, anstrengende und unvergessliche Woche in Pucón - Vielen Dank für Euer Vertrauen!

Peak.Performance.Program 2012 - 18.-23. November 2012 wieder in Pucón/Chile

Kommentar schreiben

Der Branche scheint es sehr gut zu gehen!

Herzlichen Dank an jene 159 Kollegen, die Ihre Umsatzerwartungen für das Jahr 2011 genannt haben. Das Bild ist überzeugend:

  • Weniger als 10 % der teilnehmenden Kanzleien erwarten Umsatzrückgänge gegenüber dem Vorjahr.
  • Ein Viertel erwartet Umsatzzuwächse von mehr als 10 %!

Das sind ausgezeichnete Nachrichten und sie lassen auf ein weiteres gutes Jahr 2012 hoffen.

Eine kritische Analyse von Umsatzverlusten zum Jahresende ist notwendig - Einmaleffekte oder ein Trend?

Kommentar schreiben

Zum ersten Mal habe ich in der Puls 2011-Abfrage nicht eine Auswahlfrage gestellt, sondern konkrete Auswahlmöglichkeiten offen gelassen. Vielen Dank an jene rund 70 Kollegen, die die Gelegenheit genützt haben, Ihre Wünsche an eine erfolgreiche Kanzleientwicklung mitzuteilen.

Die Analyse der Antworten ist insofern interessant, als dass sich im wesentlichen 3 große Themenwünsche herausschälen lassen:

1) Mitarbeiter

2) Zeit

3) Klienten

Die gennanten Wünsche (an die gute Fee) sind ein Abbild der bestehenden Herausforderungen im Berufsstand. Alle Details finden Sie im folgenden Link:

Bei einigen der genannten Wünsche kann ich Sie unterstützen, Sie finden auch eine Fülle von Tipps und Hinweisen auf der Homepage. Wann auch immer Sie ein Anliegen haben, bitte zögern Sie nie, mir zu schreiben oder mich einfach anzurufen.

Kommentar schreiben

Jeweils rund 200 Kollegen beteiligten sich bei dieser Puls 2011 - Abfrage. Ich meine, dass diese Anzahl schon statistische Relevanz hat und Rückschlüsse auf die Marktsituation gezogen werden können.

Die Ergebnisse der Fragen korrelieren auch - Umsatzwachstum und die Suche nach Mitarbeitern bedingen sich gegenseitig - genauso wie Umsatzrückgänge und der Abbau von Mitarbeitern.

Zur Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr 2011:

Die Verhältnisse des Jahres 2010 bestätigen sich: Weniger als 10 % der teilnehmenden Steuerberater verlieren Umsätze. Bei einem Drittel ist der Umsatz nahezu unverändert und fast zwei Drittel der Kanzleien haben z.T. beträchtlich zugelegt. Ein Schluss daraus muss sein, dass die hier teilnehmenden Kanzleien überdurchschnittlich zulegen, da der Gesamtmarkt weniger als 5 % gewachsen ist.

Kommentar schreiben

Stimmt dieses Image?

von Stefan Lami

06.09.2011

Witze drücken meist ganz gut aus, wie Menschen denken. Trifft das auch auf die Meinung über die Steuerberater-Branche zu?

Hier eine kleine Auswahl an Witzen über Steuerberater:

Zum Leseverhalten:
Warum lesen Steuerberater keine Romane?
Weil die Seitennummern die einzigen Zahlen in diesen Büchern sind.

Zu Ihrer Arbeit:
Was tun Steuerberater, wenn ihre Ehefrauen unter Schlaflosigkeit leiden?
Sie beginnen ihren Gattinnen von ihrer Arbeit zu erzählen.

Zu Ihrem Kommunikationsverhalten:
Kennen Sie den Unterschied zwischen einem introvertierten und einem extrovertierten Steuerberater?
Der Introvertierte schaut auf seine Schuhe, während er mit Ihnen spricht; der Extrovertierte schaut auf Ihre Schuhe, während er mit Ihnen spricht.

Zu Ihrem Einfühlungsvermögen:
Der Arzt kommt zu einem Herzpatienten, der schon seit langer Zeit auf ein Spenderherz wartet: „Es kommt wirklich äußerst selten vor, aber wir haben das unglaubliche Angebot von zwei passenden Spenderherzen für Sie. Eines kommt von einem Lehrer und das andere von einem Steuerberater.“ Patient: „Ich nehme das vom Steuerberater. Ich möchte nämlich ein möglichst wenig benutztes.“

Zu Kanzleipartnerschaften:
Ein Steuerberater kommt in einen Tierladen um einen Papagei zu kaufen. Der Ladenbesitzer führt ihm drei identische Vögel zur Auswahl vor und erklärt: „Der Papagei auf der linken Seite kostet 500 EUR.“ „WOW, warum kostet dieser Papagei so viel?“ „Wissen Sie“, antwortet der Verkäufer „er kann sehr komplexe Wirtschaftsprüfungen durchführen.“ „Und Was kostet dann der mittlere Papagei?“ fragt der Steuerberater erneut. „Dieser kostet 1.000 EUR, weil er all das kann, was auch der erste Papagei kann - und zusätzlich bereitet er verlässliche Finanzplanungen vor.“ Der höchst erstaunte Steuerberater fragt schlussendlich nach dem Preis des dritten Papageis. „Dieser kostet 4.000 EUR“, antwortet der Ladenbesitzer. „Das ist ja unglaublich. Was kann dieser Vogel denn so besonderes?“ „Um ehrlich zu sein, ich habe noch nie gesehen, dass er irgendetwas tut, aber die beiden anderen nennen ihn Seniorpartner.“

Ihre Meinung?

Kommentar schreiben

Puls 2011 - Auftragspotenzial

von Stefan Lami

26.07.2011

In einem öffentlichen Marketing-Seminar im Frühjahr 2011 stellte ich die gleiche Frage. Die Antworten der Teilnehmer waren ähnlich.

Steuerberater sehen das große Auftragspotenzial in ihrer Kanzlei. Die hier genannten Dimensionen sind - verglichen mit der Mehrzahl anderer Branchen - enorm hoch.

"Wie diese Auftragspotenziale realisieren?" ist die Gretchenfrage. Einige Hinweise dazu habe ich auf meiner Homepage schon vorgestellt.

Wenn ich von allen Beiträgen einen hervorheben möchte, dann ist es "Danke! Raus aus der Kanzlei!"

Kommentar schreiben

Beiträge pro Seite: 5 | 10 | 20 | 50 | 100
Mag. Stefan Lami - Steuerberatung - Unternehmensberatung work Kreuzbühelgasse 13 A-6500 Landeck Österreich work +43 5442 626 70 cell +43 664 221 23 24 fax +43 5442 626 31 stefanlami.com
Atikon work Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369